Vom Winde verweht und rumgestolpert

Neckar und Fernmeldeturm am Luisenpark in Mannheim. Blickrichtung Odenwald.

Neckar und Fernmeldeturm am Luisenpark in Mannheim. Blickrichtung Odenwald.

Dieser Trainingslauf war alles andere als langweilig. Ich habe mal wieder einen Schwellenlauf geplant, um zu sehen, wo ich tempomäßig stehe. Alle 4-6 Wochen nutze ich dazu diese Art Tempolauf.

Die ersten 4 schnellen Kilometer liefen trotz einiger Windböen – heute war es ziemlich stürmisch – ganz gut: 4:46, 4:47, 4:49 und 4:43/km. Der 5. Kilometer wurde dann vom Winde verweht. Auf dem Damm am nördlichen Neckarufer blies der Wind durchgängig, was über 20 Sekunden gekostet hat: 5:09.

Nach der Trabpause wollte ich dann noch 4km im Marathon-Tempo laufen. Bei ca. 9,5km erlebte ich dann auch noch eine Premiere. Im“Unteren Luisenpark“ stolperte ich über eine kleine Wurzel. Zum ersten Mal blieb es nicht beim stolpern und ich musste mich lang machen. Kurze Schrecksekunde. Gut, dass es im Park keine Asphaltwege gibt. Die Abschürfungen an Bein und Hand haben sich in Grenzen gehalten.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s