Schöne Ereignisse und Konservierungslaufen

Laufziele und (Trainings-) Pläne hin oder her. Das Leben geht vor. Was in den letzten 10 Wochen los war und was noch bevorsteht, lässt kein großes Pensum zu. Zwischenzeitlich habe ich sogar drei Wochen und zwei Wochen später nochmal eine ganze Woche pausieren müssen, da der Stress auch etwas auf’s Immunsystem auswirkt. Dafür gibt’s aber einen umso schöneren Grund: Unser Sohn Sanjay kam am 21. Juni zur Welt! Allerdings etwas viel zu früh. Was die Belastung über die normalen Herausforderungen des Elternwerdens hinaustreibt. Ein Marathon ist Kindergeburtstag dagegen.

Bewegung ist aber wichtig um mentale Kraft zu tanken und man möchte auch nicht alles verlieren, was man sich über Monate aufgebaut hat. Also sollen es wenigsten 20-30 Kilometer die Woche sein, bis wieder etwas ruhigeres Fahrwasser kommt. Das hat auch zur Konsequenz, dass ich auf den Morgen ausweichen werde. Ich bin kein Morgenläufer, aber für meinen Sohn nehme ich alles auf mich :-) So z.B. morgen früh, um schnelle 8km zu laufen. Am Sonntag sind dann langsame und ruhige 12km.

Ich denke mal, dass sich das Fitness- und Ausdauerniveau so zumindest auf einem Niveau kurz unter Halbmarathon-Form halten lässt. Bisher fehlen mir dazu aber Erfahrungswerte, da ich in den zweieinhalb Jahren, die ich „ernsthafter“ Laufe, noch keine lange Pause machen musste. Vielleicht haben andere Erfahrungen mit längeren Pausen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s